Aktuelles

25. Mai 2018

Bauland für 23 Einzelhäuser in Garz auf Rügen

Luftbild Garz
In Garz auf Rügen entstehen bald attraktive Grundstücke für Einfamilienhäuser (Foto: LGE)

Bauwillige von der Insel Rügen können sich freuen: Mit dem überarbeiteten B-Plan Nr. 1 „Östlich Bergener Straße“ steht das neue städtebauliche Konzept der Gemeinde Garz fest. Die Rechtskraft des aktualisierten Bebauungsplanes wird für das 4. Quartal 2018 erwartet.

 

Nach dieser Planung können dann 23 attraktive Grundstücke auf einer Fläche von rund 3,4 Hektar entstehen. Die Grundstücksgrößen variieren zwischen 500 und 700 Quadratmetern. Mit den Erschließungsarbeiten soll im kommenden Jahr begonnen werden.

 

Für Interessenten bietet sich somit endlich die Gelegenheit, in zentraler Lage auf Rügen Einzelhäuser zu bauen. Von Garz aus sind alle anderen Orte Rügens gut erreichbar: bis Putbus fährt man nur 9 km, bis nach Binz 24 km, nach Bergen 14 km und sogar nach Stralsund braucht man nur 23 km zu fahren. Insbesondere Familien bzw. Berufstätige, die eine verkehrsgünstige Lage und die Nähe zu Kindergarten, Grund- oder Realschule suchen, werden hier angesprochen. Der Standort punktet durch die nahen Einkaufsmöglichkeiten, Einzelhandels- und Dienstleistungsgeschäfte, sowie Ärzte und Apotheken. Nicht zu vergessen ist natürlich die nahe gelegene Ostsee für jede Art von Wassersport- und Freizeitaktivitäten.

 

Zum Hintergrund: Anfang 2017 wurde in einer Informationsveranstaltung der Gemeinde der konkrete Bedarf an Bauland in Garz festgestellt. Ursprünglich 10 Hektar sah der ursprüngliche Geltungsbereich des seit 1994 gültigen B-Planes vor, dieser wurde auf jetzt 3,4 ha angepasst.

 

Die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH übernimmt die Umsetzung der Erschließung im Auftrag der Stadt Garz. In den vergangenen Monaten wurden hierfür zunächst entsprechende städtische Flächen an die LGE veräußert.

Aktuelles

16. September 2020
Vertragsunterzeichnung in Dassow
LGE und Stadt Dassow vereinbaren Entwicklung eines neuen Wohngebietes
07. September 2020
Eröffnung des Wasserschlosses in Quilow (Foto LGE I RE)
Geschichtsträchtige Kulturerbe wird Treffpunkt für Kultur und Tourismus