Aktuelles

04. April 2014

Beräumung in den „Waisengärten“ abgeschlossen

Asbest, Schrott und Müll auf dem Gelände der Waisengärten vor der Beräumung (Foto: LGE | Carsten Lenschow)

Gelände und Gräben von Baumaterial, Schadstoffen und Müll bereinigt

 

Die Beräumungsarbeiten auf dem Areal der Schweriner „Waisengärten“ konnten abgeschlossen werden. Im Zuge der zukünftigen Erschließung 2. Bauabschnitt wurden etwa 47 Gartenlauben und das gesamte dazu gehörende Gelände des Kleingartenvereins, inklusive der Entwässerungsgräben, aufwendig bereinigt. In den vergangenen Monaten hatte sich das Gelände nach dem Freizug der letzten Lauben zu einem Schandfleck entwickelt. Die Gebäude in den Kleingärten waren zuletzt in einem traurigen Zustand: Durch Materialdiebstahl und Vandalismus blieben teilweise nur noch die Wände stehen. Fenster und brauchbares Metall waren mehr oder weniger sachkundig ausgebaut worden. Nur der Müll blieb.

 

Die Entsorgung der Gebäudereste und des verbliebenen Mülls wurde in den vergangenen sechs Wochen abgeschlossen. Sondermüll wie Asbest, Dachpappe und Betonteile konnte umweltgerecht entsorgt werden. Die vorhandenen Gräben können jetzt, nach der Müllentsorgung, gemäß zukünftigen Bebauungsplan ausgebaut und teilweise wieder hergestellt werden. Das Gebiet der Waisengärten beherbergt einige Pflanzen- und Tierarten. Zu deren Schutz hat die LGE bereits umfassende Maßnahmen umgesetzt: Dazu zählt unter anderem die Gestaltung eines Kleingewässers und die Fertigstellung eines Kleintierdurchlasses, der die Gräben mit dem vorhandenen Teich verbindet. Heimische Amphibienarten und Kleintiere können so in ihrem angestammten Habitat verbleiben.

 

„All diese Maßnahmen haben wir durchgeführt, um ein neues attraktives Wohngebiet am Wasser für die Schweriner zu entwickeln und dabei alle geforderten Umweltauflagen zu erfüllen“, sagt Robert Erdmann, Geschäftsführer der Landesgrunderwerb Mecklenburg-Vorpommern GmbH, LGE. „Wir freuen uns, dass hier eine weitere Aufgabe bewältigt wurde und einige Bereiche der Waisengärten so zum einen als Biotope aufgewertet wurden und zum anderen bald der Öffentlichkeit als Erholungsfläche zur Verfügung stehen werden.“

 

Aktuelles

Beste Aussichten beim "Spielen am Leuchtturm"

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern stellen Stadtteilkonzert vor
Ankündigung Stadtteilkonzert Mueßer Holz (Foto LGE)

Vor-Ort-Termin mit Vertretern der LGE, der Landeshauptstadt und des Planungsbüros
Besichtigung der neuen Aula im CAT Campus am Turm

23 attraktive Baugrundstücke in zentraler Lage auf Rügen und in Ostseenähe
Spatenstich Garz

Neu Zippendorf und Mueßer Holz für das „Quartier63"