Aktuelles

11. September 2019

Erschließungsanlagen des Baugebietes „Am Lindenring“ in Klütz feierlich übergeben

Die Blühwiese im Baugebiet "Am Lindenring" in Klütz wird eingesät
Am Lindenring in Klütz wird eine Blühwiese eingesät (Foto: LGE I S. Jentzen)

Klütz soll wachsen und gedeihen. Symbolisch zu sehen an einer frisch eingesäten Blühwiese und einem Insektenhotel, die heute im Zusammenhang mit den fertig gestellten Erschließungsarbeiten im neuen Baugebiet „Am Lindenring“ feierlich übergeben wurde. Ina-Maria Ulbrich, Staatssekretärin im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, Kerstin Weiss, Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg, Jürgen Mevius, Bürgermeister der Stadt Klütz, Volker Bruns, Geschäftsführer der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH sowie zahlreiche Vertreter der Stadt, der beteiligten Baufirmen, der Planungs- und Ingenieurbüros und auch viele künftige Bewohner kamen aus diesem freudigen Anlass in das neue Baugebiet der idyllischen Schlossstadt.

 

Übergeben wurden die komplett fertiggestellten Erschließungsanlagen des B-Planes Nr. 28 mit Straßen mit einer Länge von insgesamt 800 Metern, davon eine private Wohnstraße. Außerdem wurden in dem rund 4 Hektar großen Gebiet sämtliche Geh- und Radwege, zwei Regenrückhaltebecken und die Straßenbeleuchtung mit modernen LED-Beleuchtungskörpern übergeben. Auf den 36 attraktiven Grundstücken, voll erschlossen mit Strom, Gas, Trinkwasser und Telekom, können Einfamilienhäuser gebaut werden. Glasfaser bis zu den Häusern ist für die Breitbandversorgung sichergestellt. Die Grundstücke mit Größen von 600 bis 700 qm² werden zwischen 99 und 106 Euro je Quadratmeter angeboten. Das Interesse ist sehr groß, viele der Grundstücke sind reserviert und 12 bereits verkauft. Mit der Erteilung der Hochbaureife wird in wenigen Wochen gerechnet, sodass noch dieses Jahr mit dem Hausbau begonnen werden kann.

 

„Sie haben hier gutes und bezahlbares Bauland geschaffen, in einer Region, in der es aufgrund der Nähe zur Ostseeküste immer schwieriger wird, erschwingliche Wohnungen zu finden“, sagte Ina Maria Ulbrich, Staatssekretärin im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung. Sie bedankte sich in diesem Zusammen bei der LGE und der Stadt Klütz: „Ihr gemeinschaftliches Engagement hat dies möglich gemacht. Es würde mich sehr freuen, wenn hier vor allem junge Familien aus Klütz und Umgebung ihr neues Zuhause finden.“

 

Die Stadt Klütz hatte gemeinsam mit der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH festgelegt, einen Teil der Erschließungsarbeiten selbst zu übernehmen, um die Grundstückspreise positiv zu beeinflussen. So sind eine Erschließungsstraße, ein Wohnweg, die Regenrückhaltebecken, die Baumpflanzungen und die Umverlegung einer Gashochdruckleitung im B-Plangebiet aus kommunalen Mitteln finanziert worden.

 

Bürgermeister Jürgen Mevius bedankte sich bei allen Beteiligten, die zur erfolgreichen Umsetzung der Erschließung beigetragen haben. In seiner Ansprache richtete er sich außerdem an die neuen Grundstückseigentümer und Kaufinteressenten und bestärkte deren Vorhaben, sich hier niederzulassen. Mit ihren kulturellen Angeboten und der guten Infrastruktur sei Klütz ein guter Ort für die neuen Einwohnerinnen und Einwohner.

 

Volker Bruns, Geschäftsführer der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH sagte: „Gerade in den Küstenregionen, die stark vom Tourismus leben, werden bezahlbare Grundstücke und Wohnungen für alle diejenigen gebraucht, die hier leben und arbeiten. Wir arbeiten eng mit den Kommunen zusammen, um neue Ideen und Wege für bezahlbares Bauland zu entwickeln. In Klütz ist das durch einen Eigenanteil der Kommune gelungen. Auch mit anderen Kommunen, insbesondere im Ostseeküstenraum, sind wir im Gespräch, um neue Konzepte und Ideen für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum zu entwickeln.“

Aktuelles

24. April 2020
in der Landeshauptstadt Schwerin
28. Februar 2020
Erheblicher städtebaulicher Missstand wird damit beseitigt
03. Februar 2020
Öffentlich zugängliche Grünflächen entstehen am Schweriner See