Aktuelles

22. Juni 2018

Feierlicher 1. Spatenstich zum 2. BA Erneuerung Turmstraße Penzlin

Spatenstich 2. BA Turmstraße Penzlin mit Robert Erdmann, Sven Flechner und Berthold Schulz Foto I. Nehls

-  erfolgreiche Stadterneuerung in Penzlin wird fortgesetzt  -

 

Der Bürgermeister von Penzlin, Herr Sven Flechner, der Geschäftsführer der LGE Mecklenburg-Vorpommern mbH, Robert Erdmann sowie der Verbandsvorsteher des Müritz Wasser-/ Abwasserzweckverbandes, Herr Berthold Schulz, führten den feierlichen 1. Spatenstich im 2. BA zur Erneuerung der Turmstraße durch. Bei der notwendigen Sanierungsmaßnahme geht es um den noch fertig zu stellenden Straßenabschnitt der Turmstraße vom Erdberg bis zur Kreuzung Warener Straße/Große Straße und um einen Teil der kreuzenden Kleinen Straße.

 

Bürgermeister Flechner sagte zu diesem Anlass: „Mit der nun bevorstehenden Erneuerung wird hier in Penzlin ein weiterer wesentlicher Abschnitt des Straßennetzes der Innenstadt nachhaltig verbessert und damit ein Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftskraft der Stadt und ihrer Region geleistet. Das Vorhaben ist Bestandteil der städtebaulichen Gesamtmaßnahme „Stadtkern" und wird mit rund 360.000 Euro Städtebaufördermitteln gefördert. Weitere ca. 170.000 Euro Landeszuwendungen wurden in Aussicht gestellt, um Penzlin beim Erhalt ihrer Verkehrsinfrastruktur zu unterstützen. Beim Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern ist für diese wichtige Maßnahme eine Sonderbedarfszuweisung beantragt, wir hoffen auf Bewilligung in 2019."

 

Bürgermeister Flechner führte weiter aus: „Insgesamt wird die Maßnahme hier rund 1,1 Mio. Euro kosten. Dabei übernehmen wir als Stadt Penzlin einen Eigenanteil in Höhe von rund 250.000 Euro." Er berichtet weiterhin, dass im Zusammenhang mit der Straßensanierung auch das gesamte Leitungssystem in diesem Bereich durch den Müritz-Wasser-/Abwasserzweckverband erneuert werden soll, was rund 360.000 Euro kosten wird.

 

Robert Erdmann erinnert: „Vor einigen Jahren wurde bereits im 1. BA die Turmstraße vom Beyerplatz bis zum Erdberg erneuert. Als treuhänderische Sanierungsträgerin unterstützt die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH die Stadt Penzlin in ihrer Stadtentwicklung seit 1991, damals wurde sie Modellstadt der Städtebauförderung in den neuen Ländern."

 

Hintergrundinformationen zur Stadterneuerung / Städtebauförderung in der Stadt Penzlin:

In den frühen Neunziger Jahren wurde, nach der Erarbeitung eines städtebaulichen Rahmenplanes, als Voraussetzung für eine geordnete Stadtentwicklung, mit der Sanierung des Burgbereichs und des historischen Stadtkerns begonnen. Dies war der Beginn eines erfolgreichen Prozesses der Stadterneuerung. Im Jahr 2009 erarbeitete die LGE ein durch die Stadtvertretung beschlossenes Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK). Es definierte die zukünftigen Handlungsfelder, die bis heute unabdingbar für einen fortlaufenden erfolgreichen Entwicklungsprozess sind. Mit der Entwicklung von 15 Schlüsselprojekten stellen die Ergebnisse des ISEK-Prozesses ein gutes Fundament der Stadtentwicklung dar. Es wurde ein Planungsinstrument geschaffen, das wichtige Maßnahmen für eine nachhaltige Stadtentwicklung beinhaltet.

 

Die Stadt Penzlin hatte sich zu Beginn ihrer Stadterneuerung erfolgreich zum städtebaulichen Ziel gesetzt, ihre öffentliche Infrastruktur nachhaltig instand zu setzen. So wurden bisher rund 11 Mio. Euro Städtebaufördermittel für Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen (wie Alte Burg und Neue Burg mit Bürgerzentrum und Sporthalle sowie die Grundschule Hirtenstraße) eingesetzt. Weitere 5 Mio. Euro Städtebaufördermittel flossen in die Sanierung von Straßen und Plätzen (Marktplatz, Mauerstraße, Hirtenstraße, Speckstraße, Burgstraße, 1. Abschnitt der Turmstraße).

 

Für das Landesamt für Bodendenkmalpflege gab es über Jahre viel Arbeit in Penzlin, waren doch historische Bodenfunde aufgrund der mehrmaligen Errichtung der Stadt auf abgebrannten Trümmern keine Seltenheit.

 

Nach nunmehr 27 Jahren ist das Ziel, die öffentliche Infrastruktur zu sanieren, fast erreicht. Die Stadt Penzlin legt ihren Focus für die ihr noch verbleibende Zeit in der städtebaulichen Gesamtmaßnahme auf die Sanierung wichtiger erhaltenswerter privater Bausubstanz. Für die Modernisierung und Instandsetzung privater Wohngebäude konnten bisher 7% (1,9 Mio. Euro) der zur Verfügung stehenden Städtebaufördermitteln eingesetzt werden.

 

Seit Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm Mecklenburg-Vorpommerns wurden für Penzlin insgesamt 18,8 Mio. Euro Städtebauförderungsmittel bereitgestellt! Dies bewirkte wichtige ergänzende Mittelzuweisungen aus anderen Fördertöpfen des Landes und des Kreises und zog ebenso private Investitionen nach sich. Betrachtet man die Gesamtausgaben von 27 Mio. Euro im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet „Stadtkern", so wird deutlich, warum sich Penzlin zu so einem interessanten, Charme versprühenden und leuchtenden städtischen Kleinod in der Region verwandeln konnte. Immer wieder gelang und gelingt es der Stadt Penzlin mit Unterstützung der LGE, Jahr für Jahr weitere Fördermittel einzuwerben, um diesen Prozess erfolgreich fortzuführen.

 

Fazit:

Die Programme der Städtebauförderung, der ländlichen Infrastrukturförderung, der Dorferneuerung und Entwicklung, der Tourismusförderung, der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur und weitere waren in der Vergangenheit für die Stadt Penzlin und ihre Gemeinden unverzichtbare Instrumente zur integrierten Entwicklung. Auch heute sind sie wichtiger Rückhalt für die Weiterführung der bestehenden Aufgaben im Städtebau, der Dorferneuerung, der Wohnungs- und Bildungspolitik und im Tourismus- und Freizeitwesen. Aber auch in Zukunft, zur Schaffung von Netzwerken mit anderen Kommunen und Synergien im Sinne ökonomischer und infrastruktureller Effekte, werden Städtebaufördermittel unverzichtbar sein. Die LGE wird als kompetenter Partner die Stadt Penzlin weiterhin begleiten und unterstützen.

Aktuelles

LGE in Kooperation mit Landeshauptstadt und Kamergruppe der Architekten Mecklenburg-Vorpommern
Veranstaltung zum Tag der Architektur 2019 in Schwerin

Penzlin präsentiert sich zum Tag der Städtebauförderung 2019
Eröffnung des Voss-Hauses in Penzlin am Tag der Städtebauförderung 2019

Die Stadt Sternberg saniert weitere Gebäude im Sanierungsgebiet

Verträge mit LGE abgeschlossen, Erschließung kann beginnen
Thomas Reichenbach und Ute Franke