Aktuelles

15. Juni 2016

Feierlicher Spatenstich im Baugebiet Schwerin Friedrichsthal

Spatenstich in Friedrichsthal: Robert Erdmann, Angelika Gramkow, Harry Glawe und Volker Bruns (Foto: LGE I K. Steuder)

Erschließung im 1. Bauabschnitt für 47 Eigenheimgrundstücke begonnen

14.06.16: In Schwerin-Friedrichsthal haben heute der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe, die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Schwerin, Angelika Gramkow und die Geschäftsführer der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Volker Bruns und Robert Erdmann, zusammen mit beteiligten Baufirmen und Bauinteressenten den ersten Spatenstich für die Erschließungsarbeiten im neuen LGE-Baugebiet gesetzt.

 

Volker Bruns, Geschäftsführer der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, erklärte zu diesem Anlass: „Die LGE erschließt in Schwerin bereits seit den 90er Jahren Flächen sowohl für den Wohnungsbau als auch für Gewerbeansiedlungen und ist daher einer der wichtigsten Akteure auf dem Schweriner Wohnungsmarkt. Kein anderes Unternehmen hat so viele Grundstücke für den individuellen Eigenheimbau in der Landeshauptstadt erschlossen wie die LGE und damit viele Menschen unterstützt, ihren Traum vom Eigenheim zu realisieren." Bruns führte weiterhin aus: „Besonders freuen wir uns darüber, dass wichtige und herausragende Projekte mit schwierigen Rahmenbedingungen, die in der Umsetzung gefährdet waren oder durch andere in der Realisierung gescheitert sind, wie das alte Molkereigelände am Ziegelsee, der Mühlenscharrn in Neumühle oder die Waisengärten, durch uns erschlossen werden oder bereits erfolgreich abgeschlossen wurden."

 

Auch die Fläche in Friedrichsthal gehörte lange zu den Herausforderungen der Wohnbau-landentwicklung in Schwerin und konnte in den letzten 20 Jahren aufgrund eigentumsrechtlicher Hürden nicht umgesetzt werden. Diese Probleme wurden nun gelöst und der Bebauungsplan ist an die aktuellen Erfordernisse angepasst worden.

 

Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern, sagte vor Ort: "Schwerin wächst und hat in den vergangenen Jahren einen Bevölkerungszuwachs verzeichnet. Da steigt auch die Nachfrage nach Häusern und Grundstücken. Das neue Baugebiet liegt attraktiv am Neumühler See im grünen Gürtel der Stadt und bietet dennoch kurze Wege zu allen wichtigen Infrastruktureinrichtungen wie einem Nahverkehrsanschluss in die Innenstadt Schwerins, Kita und Einkaufsmöglichkeiten. Hier finden Paare und Familien ein neues Zuhause."

 

Angelika Gramkow, Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Schwerin, führte aus: „Wir freuen uns, dass die LGE mit der Erschließung in diesem schönen Wohngebiet beginnt und in Friedrichsthal Grundstücke anbietet, die auch für jüngere Leute und Familien geeignet und erschwinglich sind. Viele Bürgerinnen und Bürger wollen im eigenen Heim und zugleich stadtnah wohnen, mit guter Infrastruktur und kurzen Wegen zur Schule, Arbeit und kulturellen Angeboten."

 

Die etwa 20 Hektar große Fläche befindet sich am nordwestlichen, grünen Stadtrand von Schwerin. Zwischen dem Dalberger Weg, dem Weidenweg und der Lärchenallee. Vor einigen Wochen wurden hier große Teile der Bauflächen beräumt, auf denen im 1. Bauabschnitt etwa 47 Grundstücke mit Einfamilien- und Doppelhäusern bebaut werden können. Doch zunächst einmal wird es mit den Tiefbauarbeiten für die Erschließung losgehen. Geplant ist die Hochbaureife, also Baubeginn für die ersten Eigenheime, im Frühjahr 2017.

 

Zurzeit kann die hohe Nachfrage nach Bauland in Schwerin im mittleren Preissegment nicht bedient werden. Deshalb hat die Landeshauptstadt vor dem Hintergrund steigender Einwohnerzahlen in den letzten Jahren ein hohes Interesse an der Verwirklichung des Wohngebietes, Die LGE trägt damit zu einer größeren Angebotsvielfalt auf dem Schweriner Immobilienmarkt bei. Bisher gab es überwiegend positive Resonanz auf das neue Baugebiet. Nicht nur das große Interesse der Bevölkerung und die gut besuchten Informations-veranstaltungen des Ortsbeirates zeigen dies, sondern insbesondere die vielen Nachfragen bei der der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH. Bereits 350 Bauwillige haben sich auf der Reservierungsliste eintragen lassen. Interessenten für Baugrundstücke, die ohne Bauträgerbindung zu einem Quadratmeterpreis ab 99 € angeboten werden, können bereits die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH kontaktieren.

 

Die Gestaltung der späteren Wohnhäuser ist im Bebauungsplan definiert. Der B-Plan ist mit der 1. Änderung rechtskräftig und orientiert sich an regionaltypischen Bauweisen, so dass im zukünftigen Baugebiet ein harmonisches Gesamtensemble entstehen soll.

 

Die LGE setzt sich für die Stärkung der Baukultur im Eigenheimbau.ein. Gemeinsam mit der Stadt Schwerin hat die die LGE an einem Forschungsprojekt des Bundes teilgenommen und realisiert zurzeit das LGE – Musterhaus, in Schwerin Mühlenscharrn. Dieses Haus kann zum Tag der Architektur am 19.06.16 besichtigt werden. Auch im neuen Baugebiet Friedrichsthal kann ein solches Einfamilienhaus gemäß rechtskräftigem Bebauungsplan realisiert werden.

Aktuelles

Beste Aussichten beim "Spielen am Leuchtturm"

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern stellen Stadtteilkonzert vor
Ankündigung Stadtteilkonzert Mueßer Holz (Foto LGE)

Vor-Ort-Termin mit Vertretern der LGE, der Landeshauptstadt und des Planungsbüros
Besichtigung der neuen Aula im CAT Campus am Turm

23 attraktive Baugrundstücke in zentraler Lage auf Rügen und in Ostseenähe
Spatenstich Garz

Neu Zippendorf und Mueßer Holz für das „Quartier63"