Aktuelles

16. August 2019

Hauptgebäude der Europäischen Gesamtschule Insel Usedom feierlich übergeben

Feierliche Eröffnung Europäische Gesamtschule Insel Usedom (Foto: LGE I A. Gerds)
Feierliche Eröffnung der Europäischen Gesamtschule Insel Usedom (Copyright: LGE I A.Gerds)

Heute wurde das Hauptgebäude der Europäischen Gesamtschule der Insel Usedom feierlich zur Nutzung übergeben und damit das Ensemble aus Schulcampus und Generationenzentrum nach umfassender Sanierung und vielfältigen Neu- und Umbauten vollendet. Zu diesem freudigen Anlass waren viele Vertreter aus Politik und Verwaltung, aber auch Schüler und Eltern sowie projektbeteiligte Architekten und Baufirmen erschienen. Das überregionale Bildungs- und Bürgerprojekt blickt als Gesamtkomplex auf einen Planungs-, Entwicklungs- und Bauprozess in vielen Schritten zurück, der vom Architektenwettbewerb bis zur heutigen Fertigstellung etwa 10 Jahre lang angedauert hat. Doch was lange währte ist richtig gut geworden.

 

Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, sagte bei diesem Anlass: "Das Generationenzentrum ist nun komplett. Mit Fertigstellung des Hauptgebäudes an der Europäischen Gesamtschule wurde ein bedeutsamer Mosaikstein in das beeindruckende Gesamtensemble eingefügt. Auch ich persönlich bin stolz auf die gemeinsame Leistung Vieler. Wir haben Jahre lang alle hart gearbeitet. Miteinander! Das zahlt sich jetzt aus. Ich sehe große Chancen, dass unsere Kleinen, genauso wie die Schüler, Erzieher, Lehrer und unsere Senioren täglich miteinander in Kontakt treten, generationsübergreifend. Nicht trennen, sondern verbinden, das war von Anbeginn unser aller Devise, und das war genau richtig."

 

Laura Isabell Marisken, Bürgermeisterin der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf, erklärte: "Als Bürgermeisterin freue ich mich, dass hier mit sehr viel Hilfe vom Land und vom Bund ein so spannendes, umfangreiches Projekt zum Abschluss gebracht werden konnte. Für unsere Gemeinde spielt der Mehrgenerationencampus mit Kita, Bürgerzentrum und jetzt auch fertiger Europäischer Gesamtschule mit deutsch-polnischem Profil eine wichtige Rolle in der Bildungs- und Sozialinfrastruktur, der Integration und einem gelebten Miteinander."

 

Rund 11 Mio. Euro wurden insgesamt für den Gesamtkomplex investiert, davon mehr als 3,6 Mio. Euro aus Städtebaufördermitteln von Bund und Land und einem Eigenanteil der Gemeinde Usedom von rund 3,9 Mio. Euro. Das Innenministerium förderte das Projekt mit mehr als 1,7 Mio Euro als Sonderbedarfszuweisung. Rund 1,2 Mio. Euro wurden zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ILERL M-V) gezahlt und rund 180.000 Euro kamen aus der Klimaschutzförderung des Bundes.

 

Ariane Gerds, Projektleiterin der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH und zuständig für das gesamte Fördermittelmanagement erklärte: "Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt. Viele intensive Abstimmungen und Arbeitsgespräche mit den Projektbeteiligten, den Ministerien, dem Landkreis Vorpommern-Greifswald und anderen Institutionen waren notwendig, um die Einwerbung der enormen Fördermittelsummen bewerkstelligen zu können. Jedoch bestand von Anfang an der feste Wille bei allen Zuwendungsgebern, diese Maßnahme mit ausreichenden Fördermitteln zu versorgen, um die Gemeinde zu entlasten und die Realisierung dieses Förderprojektes zu garantieren."

 

 

Aktuelles

16. September 2020
Vertragsunterzeichnung in Dassow
LGE und Stadt Dassow vereinbaren Entwicklung eines neuen Wohngebietes
07. September 2020
Eröffnung des Wasserschlosses in Quilow (Foto LGE I RE)
Geschichtsträchtige Kulturerbe wird Treffpunkt für Kultur und Tourismus