Aktuelles

21. Dezember 2015

Hochbaureife erreicht im Ostseeferienhausgebiet „Groß Schwansee“, Gemeinde Kalkhorst

Bei der Ortsbegehung: Dietrich Neick, Robert Erdmann, Maria Schultz und Volker Bruns (Foto: LGE | Carolin Amberger)

Am Montag, 21.12.15, fand im Ferienhausgebiet „Groß Schwansee“ eine Ortsbegehung statt mit Dietrich Neick, Bürgermeister der Gemeinde Kalkhorst, Maria Schultz, Vertreterin des Amtes Klützer Winkel sowie Robert Erdmann und Volker Bruns, beide Geschäftsführer der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH. Mit diesem offiziellen Startschuss kann im Frühjahr 2016 der Hochbau im Ferienhausgebiet Groß Schwansee gemäß B-Plan Nr. 17 beginnen.

 

„Wir freuen uns, heute grünes Licht für den Hochbaubeginn unseres zweiten Ferienhausgebietes von Groß Schwansee geben zu können“, sagte Volker Bruns. "Nachdem das Oberverwaltungsgericht einem Antrag auf Baustopp nicht stattgegeben hat, konnten wir rechtzeitig vor dem Wintereinbruch alle Erschließungsarbeiten fertig stellen, die zum Hochbaubeginn im Frühjahr notwendig sind. Im Sommer 2017 wollen wir mit den Erschließungsarbeiten fertig sein. Die Straße durch das Ferienhausgebiet wird dann insgesamt 700 Meter lang sein, hierzu kommen etwa 10 Stichstraßen mit einer Gesamtlänge von weiteren 500 Metern.“

 

Robert Erdmann ergänzte: „Die Vermarktung der Grundstücke kommt jetzt in Schwung. Bis zur Entscheidung des OVG haben wir zunächst einmal nur Grundstücksreservierungen entgegen genommen. Jetzt haben wir die erforderliche Planungssicherheit, um alle Interessenten bedienen zu können.“

 

Das neue 8,4 Hektar große Areal befindet sich direkt im Ort Groß Schwansee, östlich der Lindenstraße, nur wenige Gehminuten vom weitläufigen Naturstrand der westmecklenburgischen Ostseeküste entfernt. „Unsere Region und besonders dieser Ort sind ideal für Familien und Ruhe suchende Urlauber, die fernab vom Trubel die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Erholung, für Aktivitäten auf dem Wasser oder an Land und für kulturelle Erlebnisse suchen“, erläuterte Dietrich Neick. „Die gute Infrastruktur bietet auch für Kurzurlauber ideale Anfahrtsbedingungen: Lübeck-Travemünde ist nur 16 Kilometer weit entfernt, nach Hamburg fährt man gerade mal 1 ½ Stunden“, führte er fort.

 

Für Kapitalanleger ist interessant, dass das Ferienhausgebiet Groß Schwansee laut B-Plan als „Sondergebiet“ mit gemischter Nutzung vorgesehen ist, das privates und touristisch genutztes Freizeitwohnen gleichermaßen ermöglicht. „Das private Freizeitwohnen zielt auf einen zeitlich begrenzten Aufenthalt an den Wochenenden oder in den Ferien durch einen bestimmten Besitzer- bzw. Personenkreis, die touristische Nutzung meint die Vermietung an einen wechselnden Personenkreis, also Feriengäste“, erläuterte der Bürgermeister. „Mit dieser Festsetzung im B-Plan wollen wir Klarheit bezüglich der Nutzungsmöglichkeiten schaffen und somit versuchen, von vornherein Streitfälle zu vermeiden“, so Neick weiter.

 

Das neue Baugebiet wird sich harmonisch in den Ort einfügen. Baugestalterische Festsetzungen des B-Plans sollen dafür sorgen, dass hier qualitativ hochwertig gebaut wird. Es dürfen beispielsweise nur eingeschossige Häuser auf den insgesamt 79 Grundstücken gebaut werden, mit einer maximalen Grundfläche von 120 m² je Gebäude. Die Zahl der Wohnungen ist je Einzelhaus und je Doppelhaushälfte auf eine Wohnung begrenzt. Die Vorgaben für Fassaden, Dächer und Außenanlagen sollen die regionaltypische und nachhaltige Bebauung unterstützen. Die großzügigen Grundstücke haben zwischen 500 und 1.250 Quadratmeter. Einige Grünflächen sind in das Ferienhausgebiet eingebunden. Die Zufahrt in das Ferienhausgebiet erfolgt über die Lindenstraße. Eine Haupterschließungsstraße führt durch das Gebiet, von der aus kleine Stichstraßen abgehen. Die Grundstücke kosten ab € 86.000,--.

Aktuelles

Neu Zippendorf und Mueßer Holz für das „Quartier63"

Städtebaulicher Vertrag regelt Entwicklung von Bauplätzen für Ein- und Mehrfamilienhäuser
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in der Stadt Wittenburg (Foto: K.Owszak, Stadt Wittenburg)

Baggerarbeiten aufgrund des aktuell niedrigen Wasserstandes möglich
Schwerin Waisengärten Spielwiese Bagger Luftbild Copyright LGE

LGE und Gemeinde Sanitz schließen städtebaulichen Vertrag zur Wohngebietsentwicklung
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in Sanitz