Aktuelles

03. Februar 2020

NDR-Talk vor Ort im Bürgerzentrum CAT zum Thema „Armes Viertel – Reiches Viertel“

NDR-Moderatorin Andrea Gottke, Infrastrukturminister Christian Pegel, Prof. Marcel Helbig, Stadtteilmanagerin Sandra Tondl (LGE), Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier, Bert Schüttpelz (SVZ). (Foto LGE I S.Jentzen)

Stadteilmanagement wirbt für Förderung höherwertiger kultureller Angebote

 

Großen Andrang gab es beim „Talk vor Ort“, einer Podiumsdiskussion zum Thema „armes Viertel, reiches Viertel“, zu der am 28. Januar 2020 NDR und SVZ in das Schweriner Bürgerzentrum CAT - Campus am Turm - eingeladen hatten. Weil die Sitzplätze nicht ausreichten, hatten viele Besucher die spannende Veranstaltung im Foyer über Monitore verfolgt. Anlass der Talkrunde war die Vorstellung der für unser Land aktualisierten Studie von Professor Marcel Helbig über soziale Segregation, in Auftrag gegeben vom Infrastrukturministerium Mecklenburg-Vorpommern.

 

Gemäß dieser Studie nimmt die soziale Segregation - die soziale Spaltung der Gesellschaft durch räumliche Trennung in „arme“ und „reiche“ Viertel -  in unseren Großstädten zu. Welche Gründe dafür in ostdeutschen Plattenbauquartieren und speziell hier in Schwerin, ausschlaggebend sind und vor allem, was man dagegen unternehmen kann, wurde anschließend lebhaft diskutiert.

 

Unterschiedliche Ideen und Vorschläge wurden angesprochen, die zum Entgegenwirken der sozialen Segregation beitragen könnten. So könnten beispielsweise die Plattenbauquartiere in Schwerin durch bessere Infrastruktur und Schulen aufgewertet und mehr Sozialwohnungen in der Innenstadt gebaut werden. Nach Angaben von Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) gibt es in Greifswald, Rostock und Schwerin bereits Ansätze, bei denen Kommunen und Land gemeinsam nach Lösungen suchen.

 

Die Praxisebene des Quartiers war durch die Stadtteilmanagerin Julia Tondl in der Diskussionsrunde vertreten. Die Förderung von höherwertigen kulturellen Angeboten als ein Lösungsansatz regte Sandra Tondl von der LGE Mecklenburg-Vorpommern mbH an, die gemeinsam mit Julia Quade das Quartiersmanagement in den Schweriner Stadtteilen Mueßer Holz und Neu Zippendorf übernimmt. Die LGE betreut seit 1997 den Stadtumbau und das Programm Soziale Stadt in den Schweriner Stadtteilen Neu Zippendorf und Mueßer Holz.

Aktuelles

16. September 2020
Vertragsunterzeichnung in Dassow
LGE und Stadt Dassow vereinbaren Entwicklung eines neuen Wohngebietes
07. September 2020
Eröffnung des Wasserschlosses in Quilow (Foto LGE I RE)
Geschichtsträchtige Kulturerbe wird Treffpunkt für Kultur und Tourismus