Aktuelles

30. Januar 2015

„Neu Zippendorf wird klimafreundlich!"

Übergabe der Broschüre "Neu Zippendorf wird klimafreundlich" (Foto: SVZ)

„Neu Zippendorf wird klimafreundlich!" Das ist das Ergebnis der energetischen Stadtsanierung in Neu Zippendorf, einem gemeinsamen Projekt der Landeshauptstadt Schwerin und der Stadtwerke Schwerin GmbH. Um dieses Thema in die Öffentlichkeit zu tragen, hat die EGS jetzt die Broschüre "Neu Zippendorf wird klimafreundlich!" herausgegeben. Die Präsentation und Übergabe erfolgte am 30.01.15 durch Robert Erdmann, Geschäftsführer der EGS Entwicklungsgesellschaft mbH, an Dr. Josef Wolf, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwerin GmbH und an Bernd Nottebaum, Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Ordnung der Landeshauptstadt Schwerin.

 

Seit Mitte 2012 läuft die energetische Sanierung des Stadtteils Neu Zippendorf, die im Auftrag der Landeshauptstadt Schwerin und der Schweriner Stadtwerke von der EGS Entwicklungsgesellschaft mbH als "Sanierungsmanager" koordiniert wird. Durch die energetische Sanierung sollen die CO2-Emissionen im Gebiet Neu Zippendorf reduziert werden.

 

Die Broschüre gibt einen Einblick in die vielschichtige Aufgabenstellung der energetischen Sanierung, an der viele unterschiedliche Partner und Akteure von der Energieerzeugung bis zum Endverbraucher beteiligt sind. Mit konkreten Einspartipps für die Verbraucher richtet sich das Heft in deutscher und russischer Sprache an die Bewohner des Quartiers. In der kommenden Ausgabe der Stadtteilzeitung für den Großen Dreesch, "Schweriner Turmblick", soll die Broschüre als Beilage an die Haushalte verteilt werden.

 

Darüber hinaus enthält sie interessante Projektbeschreibungen und Erfahrungsberichte der Beteiligten in Neu Zippendorf, dem ersten Stadtteil in Mecklenburg Vorpommern von bundesweit insgesamt 63 Pilotprojekten, die im Rahmen des KfW-Programms "Energetische Stadtsanierung" realisiert wurden. Es werden unterschiedliche Maßnahmen vorgestellt, die beispielsweise in der Sporthalle der "Astrid-Lindgren-Schule" und auf dem "Bauspielplatz" durchgeführt wurden. Weitere Maßnahmen sind die Optimierung der Energieversorgung durch hydraulischen Abgleich, die zunächst modellhaft in einem fünfgeschossigen Wohngebäude von Neu Zippendorf durchgeführt wird, sowie die energetische Sanierung im "Haus der Begegnung".

 

„Diese Erfahrungen gilt es nun zu übertragen auf unsere gesamte Stadt, aber auch weiterzutragen in viele andere Standorte im Land, in denen die energetische Sanierung von Großwohnsiedlungen zu meistern ist", so Bernd Nottebaum, Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Ordnung der Landeshauptstadt Schwerin.

 

Der Geschäftsführer der Stadtwerke Schwerin GmbH, Dr. Josef Wolf, sagt: „Die EGS Entwicklungsgesellschaft mbH hat mit dem energetischen Sanierungsmanagement für Neu Zippendorf eine anspruchsvolle Aufgabe übernommen. Dabei ist es ihr gelungen, alle relevanten Akteure regelmäßig an einem Tisch zu versammeln, um Möglichkeiten und Maßnahmen über die gesamte Energiekette vom Energieerzeuger bis zum Verbraucher zu formulieren. Entscheidungen werden gemeinsam getroffen, auch wenn das nicht immer einfach ist. So wurde das Stadtumbaukonzept für Neu Zippendorf um klimatische Aspekte erweitert, erste Projekte zur energetischen Erneuerung initiiert und umgesetzt. Natürlich, und das ist uns völlig bewusst, kann das nur der Anfang sein."

Aktuelles

LGE in Kooperation mit Landeshauptstadt und Kamergruppe der Architekten Mecklenburg-Vorpommern
Veranstaltung zum Tag der Architektur 2019 in Schwerin

Penzlin präsentiert sich zum Tag der Städtebauförderung 2019
Eröffnung des Voss-Hauses in Penzlin am Tag der Städtebauförderung 2019

Die Stadt Sternberg saniert weitere Gebäude im Sanierungsgebiet

Verträge mit LGE abgeschlossen, Erschließung kann beginnen
Thomas Reichenbach und Ute Franke