Aktuelles

16. Mai 2017

Neue Attraktionen im Bärenwald Müritz

Feierliche Eröffnung des Empfangsgebäudes im Bärenwald Müritz (Foto: LGE I T.Kaempfert)

Feierliche Eröffnung des neuen Besucherzentrums

 

Am Freitag, den 12. Mai 2017, wurde in Stuer (LK Mecklenburgische Seenplatte) das neue Besucherzentrum im Bärenwald Müritz feierlich eröffnet. Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, Heiko Kärger, Landrat der Mecklenburgischen Seenplatte und Helmut Dungler, Gründer und Präsident der Tierschutz-Stiftung Vier Pfoten, sprachen ihre Grußworte im Anschluss an die Begrüßung durch Carsten Hertwig, Geschäftsführer Bärenwald Müritz gGmbH, aus. Das Programm wurde abgerundet durch musikalische Unterstützung des Jugendsinfonieorchesters Kon.centos und die Möglichkeit zur Besichtigung des neuen Besucherzentrums.

 

In rund einem Jahr Bauzeit wurde auf der Anlage der Stiftung „Vier Pfoten“ ein barrierefreies Empfangsgebäude mit Schulungsräumen und einer sog. „Bären-Bibliothek“ realisiert. Für die großen und kleinen Besucher entstanden mit der neuen Aussichtsplattform und Spielmöglichkeiten weitere Attraktionen. Die Mitarbeiter können sich über moderne Sozialräume freuen. Für dieses Vorhaben wurden rund 3,1 Mio. Euro investiert, davon stammen etwa 2,8 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Bereits im August letzten Jahres wurde der Naturentdeckerpfad, der durch den schönen Kiefernwald im Bärenwald führt, eröffnet. Er vermittelt Wissenswertes zum Ökosystem Wald und Informationen über die Braunbären.

 

Das Tierschutzprojekt des Vereins „VIER PFOTEN“ ermöglicht 16 Braunbären im Bärenwald Stuer, die vorher nicht artgerecht in Zoos oder im Zirkus gehalten wurden, das Leben in weitgehend natürlicher Umgebung. Der Bärenwald Müritz ist ein touristischer Magnet der Mecklenburgischen Seenplatte. Mit rund 90.000 Besuchern im vergangenen Jahr konnte ein neuer Rekord aufgestellt werden.

 

Die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH hat die Projektsteuerung und Bauherrenvertretung für alle Maßnahmen übernommen. Sie steuerte und koordinierte dabei alle Phasen des Projektes, von der Planung, den Ausschreibungen und Bauvergaben bis zum gesamten Förder- und Finanzmittelmanagement.

Aktuelles

Neu Zippendorf und Mueßer Holz für das „Quartier63"

Städtebaulicher Vertrag regelt Entwicklung von Bauplätzen für Ein- und Mehrfamilienhäuser
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in der Stadt Wittenburg (Foto: K.Owszak, Stadt Wittenburg)

Baggerarbeiten aufgrund des aktuell niedrigen Wasserstandes möglich
Schwerin Waisengärten Spielwiese Bagger Luftbild Copyright LGE

LGE und Gemeinde Sanitz schließen städtebaulichen Vertrag zur Wohngebietsentwicklung
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in Sanitz