Aktuelles

09. Oktober 2017

Neues Wohngebiet „Alte Gärtnerei“ ist erschlossen

Luftbild Stralsund Andershof Visualisierung Baugebiet Copyright LGE Falcon Crest
Luftbild von Stralsund Andershof mit Visualisierung des Baugebietes „Alte Gärtnerei“ (rot umrandet). Bei der Visualisierung handelt es sich um einen Bebauungsvorschlag. Copyright Luftbild: LGE / FalconCrest

Schwerin, 04.10.2017 • Im Wohngebiet „Alte Gärtnerei“ in Stralsund können die neuen Grundstücksbesitzer ab sofort ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen und ihre Bauvorhaben beginnen. Die Erschließung des neuen Wohngebietes ist fertiggestellt, so dass der Hochbau starten kann. „Die Baustraße und alle Versorgungsleitungen sind vorbereitet, ebenso ein hochleistungsfähiges, breitbandiges Glasfasernetz, an das die Häuslebauer ihre Grundstücke anschließen können“, so Ute Franke, Projektleiterin bei der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, die das ehemalige Gärtnereigelände entwickelt. Außerdem wurde eine begrünte, schalldämmende Sicht- und Lärmschutzwand entlang der Bahnstrecke errichtet, die für Ruhe im Wohngebiet sorgt.

 

Das Interesse an den Baugrundstücken ist enorm. „Etliche Grundstücke sind bereits verkauft“, freut sich LGE-Geschäftsführer Robert Erdmann, „insbesondere junge Familien mit kleinen Kindern, aber auch Paare, die in Stralsund ihren Altersruhesitz suchen, wissen die Vorzüge des Wohngebietes zu schätzen.“ Die kurzen Wege zu Kitas, Schulen und zum Versorgungszentrum mit mehreren Geschäften, der nahe Andershofer Teich, die gute Anbindung zur Innenstadt sowie erschwingliche Grundstückspreise machen den Standort attraktiv. Insgesamt hat die LGE 80 Grundstücke erschlossen, mit Grundstücksflächen zwischen 250 und 1.400 Quadratmetern. „Einige schöne Baugrundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser sind noch frei“, ergänzt Ute Franke. Verkauft bzw. reserviert hingegen sind die vorgesehenen Standorte für Reihenhäuser und Stadtvillen.

 

Die zweite Ausbaustufe durch die LGE folgt, sobald ein großer Teil der neuen Häuser errichtet ist. Dann wird der geplante Spielplatz im südlichen Wohngebietsbereich aufgebaut und die Baustraße als feste Straße hergestellt. Voraussichtlich wird das Mitte des Jahres 2019 soweit sein.

 

Insgesamt investiert die LGE ca. 5,5 Millionen Euro in die Erschließung und Entwicklung des Wohngebietes „Alte Gärtnerei“. „Möglich wurde dies vor allem durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Hansestadt Stralsund“, betont Robert Erdmann. „Gemeinsam haben wir ein tragfähiges Konzept gefunden, mit der die Brache der ehemaligen Gärtnerei revitalisiert und die große Nachfrage in Stralsund nach bezahlbarem Wohnraum bedient werden kann. Zugleich gewinnt das gesamte Umfeld an Bedeutung.“ Auch die nun folgenden Hausbauten werden positive Effekte für die Stadt und das Umland haben. Die neuen Bauherren investieren mehrere Millionen Euro in den Hochbau, viele Aufträge werden voraussichtlich bei den Unternehmen in der Region verbleiben.

Aktuelles

Neu Zippendorf und Mueßer Holz für das „Quartier63"

Städtebaulicher Vertrag regelt Entwicklung von Bauplätzen für Ein- und Mehrfamilienhäuser
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in der Stadt Wittenburg (Foto: K.Owszak, Stadt Wittenburg)

Baggerarbeiten aufgrund des aktuell niedrigen Wasserstandes möglich
Schwerin Waisengärten Spielwiese Bagger Luftbild Copyright LGE

LGE und Gemeinde Sanitz schließen städtebaulichen Vertrag zur Wohngebietsentwicklung
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in Sanitz