Aktuelles

30. September 2015

Neues Wohngebiet in Schwerin Friedrichsthal

Städtebaulicher Gestaltungsplan Schwerin Friedrichsthal / Bebauungsplan 14.91.01 // Visualisierung: LGE

LGE plant Baugebiet für etwa 200 Einfamilienhäuser

Endlich wieder Bauland für neue Eigenheime: Die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH wird in Schwerin-Friedrichsthal ein neues Wohngebiet entwickeln – direkt am grünen Stadtrand der Landeshauptstadt. „Damit begegnen wir der wachsenden Nachfrage nach Wohnraum in Schwerin“, begründet LGE-Geschäftsführer Robert Erdmann das Vorhaben, „wir werden in dem gewachsenen Stadtteil Friedrichsthal ein lebendiges und freundliches Wohngebiet erschließen, das sich behutsam in das bestehende Umfeld einfügen wird. Zahlreiche bauwillige Familien, die nach attraktiven Baugrundstücken suchen, können hier ihre Wohnwünsche erfüllen.“ Zurzeit kann die hohe Nachfrage nach Bauland für dieses Segment nicht bedient werden, deshalb unterstützt die Stadt das Projekt, um den beginnenden Aufwärtstrend in der Bevölkerungsentwicklung weiter zu forcieren. Bauprojekte  dieser Größe haben erheblichen positiven Einfluss auf die demografische Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung einer Stadt. Die LGE trägt damit zu einer verstärkten Angebotsvielfalt auf dem Schweriner Immobilienmarkt bei.

 

Etwa 200 Grundstücke für Einfamilienhäuser im mittleren Preissegment werden in Friedrichsthal entstehen. Dies geschieht in mehreren Bauabschnitten. „Wir planen, im nächsten Frühjahr mit der Erschließung des ersten Bauabschnittes zu beginnen“, so Robert Erdmann, „zukünftige Hauseigentümer werden voraussichtlich im Herbst 2016 mit dem Hochbau starten können“. Ein rechtskräftiger Bebauungsplan liegt seit einiger Zeit vor, da die Stadt sich bereits vor vielen Jahren entschieden hat, hier eine positive Wohnbaulandentwicklung anzustoßen.

 

Das neue Baugebiet befindet sich zwischen dem Dalberger Weg, dem Weidenweg und der Lärchenallee. Die 20 Hektar große Fläche wurde jahrelang nicht gepflegt und bewirtschaftet, sodass zwischenzeitlich erheblicher Bewuchs entstanden ist. Zahlreiche Baumgruppen, die das neue Wohngebiet umschließen werden, bleiben erhalten. Die Bauflächen werden gemäß B-Plan, entsprechend der gesetzlichen Vorgaben, so weit wie nötig beräumt. Dafür wird an anderer Stelle ein vollständiger Ausgleich geschaffen. Das notwendige Genehmigungsverfahren und die naturschutzrechtlichen Untersuchungen laufen. Die Planungen für Ersatzpflanzungen werden derzeit von der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern entsprechend des Landeswaldgesetzes geprüft und werden möglichst noch in diesem Herbst umgesetzt.

 

Insgesamt investiert die LGE etwa 14 Millionen Euro in die Entwicklung des neues Wohnstandortes im grünen Stadtteil Friedrichsthal, der mit der unmittelbaren Nähe zu Kindergarten, Nahversorgung und Naturerlebnissen zum Wohlfühlen einladen wird. Vor allem für junge Familien und Paare ist der Standort ideal, um ihren Traum vom eigenen Haus in naturnaher Umgebung zu verwirklichen. Die LGE veräußert die Grundstücke ohne Bauträgerbindung. Die Gestaltung der späteren Wohnhäuser ist im Bebauungsplan definiert und orientiert sich an regionaltypischen und traditionellen Bauweisen, so dass ein harmonisches Gesamtensemble entsteht. Interessenten können sich ab sofort bei der LGE melden.

Aktuelles

23 attraktive Baugrundstücke in zentraler Lage auf Rügen und in Ostseenähe
Spatenstich Garz

Neu Zippendorf und Mueßer Holz für das „Quartier63"

Städtebaulicher Vertrag regelt Entwicklung von Bauplätzen für Ein- und Mehrfamilienhäuser
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in der Stadt Wittenburg (Foto: K.Owszak, Stadt Wittenburg)

Baggerarbeiten aufgrund des aktuell niedrigen Wasserstandes möglich
Schwerin Waisengärten Spielwiese Bagger Luftbild Copyright LGE

LGE und Gemeinde Sanitz schließen städtebaulichen Vertrag zur Wohngebietsentwicklung
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in Sanitz