Aktuelles

14. Mai 2014

Übergabe des Rathauses Usedom nach Sanierung

V.l.: Robert Erdmann (Geschäftsführer EGS Entwicklungsgesellschaft mbH), Kerstin Winter (Geschäftsführerin Volkssolidarität), Dr. Stephan Rudolph (Staatssekretär Wirtschaftsministerium M-V) und Jochen Storrer (Bürgermeister Usedom). (Foto: Stadt Usedom)

Umbau und Sanierung des 200 Jahre alten Gebäudes abgeschlossen

Nach einjähriger Sanierungs- und Umbauzeit ist am Mittwoch, dem 14. Mai 2014 feierlich das Rathaus der Stadt Usedom (Landkreis Vorpommern-Greifswald) an den Bürgermeister Jochen Storrer übergeben worden. „Die Innenstadt wird für Einheimische und Gäste noch attraktiver. Erfreulich ist, dass das Rathaus Sitz der Verwaltung und gleichzeitig auch als attraktive generationsübergreifende Freizeit- und Begegnungsstätte für Jung und Alt dient. Das Miteinander steht hier im Mittelpunkt“, sagte Dr. Stephan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus vor Ort.

 

Dem Umbau des historischen Gebäudes gingen mehrjährige Überlegungen und Planungen voraus, um die Nutzung des schönen historischen Gebäudes festzulegen. Das Bauvorhaben wurde vor einem Jahr durch einen symbolischen Hammerschlag begonnen. Neben den kommunalen Verwaltungsräumen der Stadt Usedom beherbergt das 200 Jahre alte Gebäude nun ein en Kultur- und Generationenmarktplatz. Im Erdgeschoss und Obergeschoss nutzt die Volkssolidarität einige Räume für einen Generationentreff und für die Suchtberatung. Eine Medienwerkstatt und die „Inselhopper“, ein Projekt für Kinder und Jugendliche, beleben nun ebenfalls das Rathaus.

 

Robert Erdmann, Geschäftsführer der EGS Entwicklungsgesellschaft mbH sagte: „Erfolgreiche Projekte wie das Rathaus, die nicht nur der Verwaltung und Politik dienen, sondern auch sozialen und kulturellen Zwecken, helfen dabei, notwendige Infrastrukturen aufrecht zu erhalten. Wir freuen uns deshalb sehr, heute auch den Mitbürgerinnen und Mitbürgern der Stadt Usedom ein Gebäude übergeben zu können, dass dazu beitragen wird, die Lebensqualität vor Ort und die Identität Ihrer Stadt zu verbessern.“

 

Die EGS Entwicklungsgesellschaft mbH hat das gesamte Bauvorhaben als treuhänderische Sanierungsträgerin betreut. Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf etwa 1,4 Millionen Euro, wobei etwa 740.000 Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung im ländlichen Raum (ELER) und rund 290.000 Euro aus der Städtebauförderung des Bauministeriums sowie etwa 270.000 Euro aus dem Kofinanzierungsprogramm. Die Stadt Usedom beteiligt sich mit Eigenmitteln in Höhe von etwa 100.000 Euro.

 

Aktuelles

Neu Zippendorf und Mueßer Holz für das „Quartier63"

Städtebaulicher Vertrag regelt Entwicklung von Bauplätzen für Ein- und Mehrfamilienhäuser
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in der Stadt Wittenburg (Foto: K.Owszak, Stadt Wittenburg)

Baggerarbeiten aufgrund des aktuell niedrigen Wasserstandes möglich
Schwerin Waisengärten Spielwiese Bagger Luftbild Copyright LGE

LGE und Gemeinde Sanitz schließen städtebaulichen Vertrag zur Wohngebietsentwicklung
Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages in Sanitz