Aktuelles

31. Juli 2019

Usedomer See-Zentrum freigegeben

Freigabe des Hafens in Usedom am 29.07.19 (Foto: LGE)
Freigabe des Hafens in Usedom am 29.07.19 (Foto: LGE)

Touristische Nutzung des Hafens ab sofort möglich

 

Was für ein historischer Moment, als am 29.07.2019 der Bürgermeister der Stadt Usedom, Herr Jochen Storrer, den Stadthafen von Usedom zur Nutzung frei gab. In seiner Rede richtete er sich an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, Prominente aus Wirtschaft und Politik, viele Urlauber und bedankte sich bei allen Beteiligten, die diese Maßnahme ermöglicht und begleitet haben. Er berichtete über die vielen Höhen und Tiefen, die sich während der Bauphase, die immerhin über 3 Jahre lief und auf Grund von Lieferengpässen noch nicht endgültig abgeschlossen ist, so dass das große Hafenfest wohl erst im September stattfinden wird. Doch das maritime Flair ist schon jetzt, bei der technischen Inbetriebnahme des Hafens zu spüren. Viele Segelboote und andere kleine Schiffe haben die Steganlage bereits ganz selbstverständlich angenommen. 

 

Die touristische Nutzung des Wasser-Wander-Rastplatzes wird mit dem neuen Bollwerk mit Schiffsanleger für Fahrgastschiffe, der Pontonbrücke für Fußgänger und Radfahrer nach Paske, den Sportboot-Liegeplätzen und einem neuen Hafengebäude vervollständigt. Mit der neuen Straßenverbindung, die außerhalb des historischen Stadtkerns verläuft, wird jetzt für mehr Verkehrssicherheit und für verbesserte Lärm- und Schadstoffemissionen gesorgt.

 

Diese gewaltige Gesamtinvestition von rund 19,8 Millionen Euro kann die Ackerbürgerstadt Usedom natürlich nicht allein finanzieren. Hier unterstützt das Land Mecklenburg-Vorpommern die Städte und Gemeinden mit eigenen Förderungsprogrammen aus den verschiedensten Ministerien. So hat die Stadt Usedom für den Wasser-Wander-Rastplatz einen Zuschuss aus der Gemeinschaftsausgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" vom Wirtschaftsministerium in Höhe von 15,33 Mio. Euro erhalten. Weitere 1,2 Mio. Euro Städtebaufördermittel kamen vom Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung und das Innenministerium konnte mit Ko-Finanzierungsmitteln in Höhe von rund 2,2 Mio. Euro unterstützen, sodass der Eigenanteil der Stadt Usedom an der Gesamtmaßnahme nunmehr bei rund 425.200 Euro liegt. Mit der Investition in die Erschließung des Stadthafens wurden damit die Voraussetzungen geschaffen, Usedom zu einem touristischen Zentrum in der Region zu entwickeln. Aus dem privatwirtschaftlichen Sektor werden nachfolgende Investitionen für Tourismus, Gastronomie und Wassersport erwartet.

 

Die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH begleitet die Stadt Usedom in ihrer städtebaulichen Entwicklung seit mehr als 25 Jahren als treuhänderische Sanierungsträgerin. Auch bei dieser umfangreichen Maßnahme führte sie die Vergabeverfahren für Planungs- und Bauüberwachungsleistungen durch und übernahm das Finanz- und Fördermittelmanagement.

Aktuelles

16. September 2020
Vertragsunterzeichnung in Dassow
LGE und Stadt Dassow vereinbaren Entwicklung eines neuen Wohngebietes
07. September 2020
Eröffnung des Wasserschlosses in Quilow (Foto LGE I RE)
Geschichtsträchtige Kulturerbe wird Treffpunkt für Kultur und Tourismus