Aktuelles

14. Februar 2017

Vertragsunterzeichnung zur Entwicklung eines Wohngebietes im Ostseebad Boltenhagen - Bebauungsplan Nr. 38 beschlossen

Im Ostseebad Boltenhagen soll ein neues Wohnbaugebiet (rot umrandet) erschlossen werden (Foto: LGE I Katrin Steuder)

Schwerin, 14.02.17 - Im Ostseebad Boltenhagen soll ein neues Gebiet für Wohnbaugrundstücke entwickelt werden. Dieser Beschluss wurde gestern durch die Vertragsunterzeichnung mit Christian Schmiedeberg und Beatrix Bräunig, Bürgermeister und stellvertretende Bürgermeisterin des Ostseebades Boltenhagen, und den Geschäftsführern der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Robert Erdmann und Volker Bruns, besiegelt.

 

Christian Schmiedeberg sagte: „Wir sind froh, bei der Entwicklung dieses Projektes die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH als Landesunternehmen an unserer Seite zu wissen. Wir möchten in Boltenhagen zusammen mit der LGE kostengünstige Wohnbaugrundstücke entwickeln und über günstige Grundstücke seniorengerechtes und mietpreisgebundenes Wohnen realisieren. Wir sind überzeugt, dass hier sehr attraktive Grundstücke entstehen werden, beispielsweise für bisherige Berufspendler und ihre Familien, die gerne in Boltenhagen arbeiten und leben möchten. Dieses Angebot richtet sich sowohl an die ortsansässige Bevölkerung als auch an hinzuziehendes Fachpersonal aus Fremdenverkehr-, Reha- und Kureinrichtungen. Boltenhagen bietet Familien eine gute Infrastruktur mit Nahversorgern, Kitas, einer Schule und natürlich auch vielen Freizeitangeboten.“

 

Gegenwärtig erfolgen die Abstimmungen mit dem Amt für Raumordnung und Landesplanung zum Bebauungsplanverfahren und dem Flächennutzungsplan. Auch die Verhandlungen mit den Eigentürmern der benötigten Flächen werden momentan geführt. In Teilbereichen ist die Gemeinde selbst Eigentümerin der Grundstücke. Laut städtebaulichem Konzept soll das Baugebiet in vier Abschnitten realisiert werden, wobei zunächst die Entwicklung von zwei Teilbereichen ansteht.

 

Volker Bruns erläuterte: „Im ersten BA wollen wir Baugrundstücke für Mehrfamilienhäuser mit rund 108 Wohneinheiten für seniorengerechtes und mietpreisgebundenes Wohnen realisieren, im zweiten BA planen wir Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser für insgesamt ca. 102 Wohneinheiten. Die Teilbereiche drei und vier entwickeln wir jetzt noch nicht. Hier könnten weitere Wohneinheiten und Flächen für Sport und Freizeit entstehen. Die LGE wird in Boltenhagen rund 7,3 Mio. € investieren.“

Aktuelles

LGE in Kooperation mit Landeshauptstadt und Kamergruppe der Architekten Mecklenburg-Vorpommern
Veranstaltung zum Tag der Architektur 2019 in Schwerin

Penzlin präsentiert sich zum Tag der Städtebauförderung 2019
Eröffnung des Voss-Hauses in Penzlin am Tag der Städtebauförderung 2019

Die Stadt Sternberg saniert weitere Gebäude im Sanierungsgebiet

Verträge mit LGE abgeschlossen, Erschließung kann beginnen
Thomas Reichenbach und Ute Franke