Aktuelles

04. Januar 2016

Eröffnung des neuen Radweges an der Europa-Promenade im Seebad Bansin

Einweihung Radweg Bansin am 29.12.15 (Foto: LGE | Ariane Gerds)

Eröffnung des neuen Radweges an der Europa-Promenade im Seebad Bansin

Erfolgreiche Projektsteuerung durch die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH

Am 29.12.15 wurde der neue Radweg an der Strandpromenade im Seebad Bansin auf Usedom durch Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus, offiziell übergeben. Mit 12 Kilomietern ist die Promenade die längste Strandpromenade Europas, die sich vom Seebad Bansin bis ins polnische Swinoujscie erstreckt. Zur Eröffnung sagte der Staatssekretär: „Die gesamte Insel Usedom wird wesentlich durch den Tourismus geprägt. Mit der Erweiterung der Promenade haben wir einen weiteren Mosaikstein in das große und attraktive touristische Angebot eingefügt. Jetzt können Fußgänger bequem auf der Promenade flanieren und Radfahrer auf einer separaten Strecke ihren Ausflug genießen. So wird der Weg für alle sicherer. Zufriedene Gäste und Bürger auch dank touristischer Investitionen“.

 

Durch den Bau des Radweges in einer Breite von 3,00 m und einer Länge von ca. 700 m als Erweiterung der bereits in diesem Bereich sanierten Strandpromenade konnte die Lücke zwischen der Gemarkung Heringsdorf bis zur Seestraße im Ortsteil Seebad Bansin geschlossen werden. Außerdem wurde damit die Anbindung an die Radwege im Hinterland über den Weg am Sackkanal möglich.

 

Der fußläufige Anschluss der Maxim-Gorki-Straße an die Strandpromenade Bansin – Heringsdorf, der Strandzugang am Sackkanal und die erweiterte Promenade können nun barrierefrei durch alle Nutzer erreicht werden. Es wurden nach Abstimmung mit dem Kreisbehindertenbeirat Bodenindikatoren als Trennstreifen zwischen dem Geh- und Radweg sowie Rillen- und Noppenplatten im Bereich der Promenadenquerungen eingebaut.

 

Im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ – Wirtschaftsnahe Infrastrukturmaßnahmen – übernahm die LGE Mecklenburg-Vorpommern für dieses Bauvorhaben die Projektsteuerung. Auftraggeber war die Gemeinde Ostseebad Heringsdorf. Die Projektsteuerung umfasste das Fördermittelmanagement, die Verwaltung des Treuhandkontos, die Führung des Bauausgabebuches, die Einleitung der baufachlichen Prüfung nach Nr. 6 und Nr. 8 ZBau sowie die Erstellung des Verwendungsnachweises für die Maßnahme.

 

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 928.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von voraussichtlich rund 550.000 Euro.

 

Aktuelles

Feierliche Eröffnung des neuen Besucherzentrums

Gemeinde Heringsdorf stellt Generationencampus Ahlbeck vor

Verkohltes Getreide deutet auf etwa 3.000 Jahre alte Siedlung hin