Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A § 12 Abs. 1 Nr. 2

Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A § 12 Abs. 1 Nr. 2

 

a)    LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Bertha-von-Suttner-Str. 5, 19061 Schwerin, Tel. 0385 3031 - 750, Fax 0385 3031 – 75, E-Mail: info@lge-mv.de

b)    Öffentliche Ausschreibung gem. VOB/A §12 Abs. 1 Nr. 2

c)    keine

d)    Ausführung von Bauleistungen

e)    Klausdorf, Landkreis Vorpommern- Rügen

f)    Erschließung B- Plan Nr. 1 Klausdorf (Landkreis Vorpommern- Rügen)

-    3.600 m2 Betonpflasterbefestigung-    625 m Regenwasserleitung PP DN/OD 200 bis 600-    580 m Schmutzwasserleitung PP DN/OD 200-    595 m Trinkwasserleitung PE 100 da 90 x 8,2 bzw. 63 x 5,8-    Straßenbeleuchtung (17 Leuchten), Elektrische Anlagen

g)    entfällt

h)    Aufteilung in Lose: nein

i)    Ausführungszeit

Beginn: 16.03.2020Fertigstellung: 11.12.2020

j)    Nebenangebote sind nur in Verbindung mit einem Hauptangebot zugelassen.

k)    Die Vergabeunterlagen können unter folgender E-Mail- Adresse: info@lge-mv.de angefordert werden. Der Versand erfolgt anschließend ausschließlich über einen Download-Link.

n)    Ablauf Angebotsfrist: 28.01.2020 14:00 Uhr, Ort wie q)

o)    Vergabestelle, siehe a)

p)    Deutsch

q)    Die Eröffnung findet am 28.01.2020 bei der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Bertha-von-Suttner-Str. 5, 19061 Schwerin um 14:00 Uhr statt.

Zur Eröffnung sind nur Bieter und deren Bevollmächtigte zugelassen.

r)    Siehe Vergabeunterlagen.

s)    VOB soweit in unter r) genannten nicht anders geregelt.

t)    Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

u)    Nachweise zur Eignung

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsver-zeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese ab-zugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachun-ternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eig-nung“ genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache bei-zufügen.Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6a Abs. 3 VOB/A zu machen:

-    Nachweis DVGW-Zertifizierung nach GW 301 für die Gruppe Wasser W3 pe-    Zertifikat Güteschutz Kanalbau AK 2-    Unbedenklichkeitsbescheinigungen Krankenkasse und Berufsgenossenschaft-    Freistellungsbescheinigung Finanzamt

v)    Die Zuschlags- und Bindefrist endet am 28.02.2020.

w)   Vergabenachprüfstelle: Landkreis Vorpommern-Rügen, Der Landrat, Carl-Heydemann-Ring 67, 18437 Stralsund

Abgabefrist: 28.01.2020, 14:00 Uhr